Förderkonzept am RWG

Ziel unseres Förderkonzeptes ist es, Schülerinnen und Schülern mit vorübergehenden Schwächen zu helfen, dass sie möglichst das Klassenziel erreichen. Sie sollen wieder Lernfreude finden, um selbständig weiter zu arbeiten.

Förderkonzept für die Unterstufe

In der Klasse 5 bieten wir am Nachmittag einen Förderunterricht in D und M, wenn möglich auch in E und F an; in der Klasse 6 bieten wir am Nachmittag einen Förderunterricht in D, M, E und F an; ferner gibt es für Kl. 5 und 6 eine Lese-/Rechtschreibschule (LRS).

Förderkonzept für die Mittelstufe

In den Klassen 7 bis 10 haben wir im Rahmen des BaBaLu-Projektes der Stadt Baden-Baden ein Lernunterstützungssystem (Förderunterricht) in den Fächern M, E und F eingerichtet.

Sommerschule am Ende der Kl. 10

Um unseren Schülern den Start in die Kursstufe zu erleichtern, findet bei entsprechender Nachfrage eine Sommerschule in Mathematik statt. Schüler mit sehr guten Mathematikleistungen aus der Kursstufe unterrichten in Kleingruppen ihre Mitschüler aus der 10. Klasse. Dazu erhalten sie Unterstützung vom Fachbetreuer Mathematik.

Nachhilfemöglichkeiten in Mathematik

Bei dem Projekt ,Schüler helfen Schülern‘ steht eine Gruppe von gut ausgebildeten Nachhilfegebern in Mathematik zur Verfügung. Schüler, die individuelle Nachhilfe suchen, erhalten im Sekretariat die Teamliste.

Individuelle Übungsmöglichkeiten in Mathematik

Allen Schülern des RWG steht das PC-Programm ,Mathegym‘, das der Förderverein erworben hat, zur Verfügung. Damit können die Schüler zur Schließung von Lücken aus vorigen Klassen selbstständig Mathematikaufgaben üben. 


Förderkonzept für die Oberstufe

In der Kursstufe haben die Schüler die Möglichkeit, eine Mathematik-AG zu besuchen, um Wissenslücken aus früheren Klassen zu schließen.

Schulinterne Bestimmungen über die Teilnahme am Förderunterricht in den Fächern M, D, E, F

Allgemein gilt für alle Klassen:
Schreibt ein Schüler eine Klassenarbeit, die mit der Note ausreichend oder schlechter bewertet wird, nimmt er am Förderunterricht teil. 



Zusätzlich gilt in Klasse 5:


Grundlage für die Entscheidung ist die Einschätzung des Fachlehrers, bei der auch die Ergebnisse von Diagnosearbeiten berücksichtigt werden können.

Förderunterricht ab Klasse 6


Grundlage für die Entscheidung ist die Zeugnisnote im jeweiligen Fach zum Ende des vorangegangen Schuljahres sowie die jeweils letzte aktuelle Klassenarbeit. Die Teilnahme ist nicht mehr erforderlich, wenn ein Schüler seine Lernfortschritte in der letzten Klassenarbeit mit einem besser als ausreichend bewerteten Ergebnis (3,5 oder besser) nachweisen konnte.



Über Ausnahmen entscheidet der Fachlehrer in Rücksprache mit der Schulleitung.