Abi-Bac

Abitur - Baccalauréat

Im Rahmen des bilingualen Zuges können mit einer Prüfung zwei Diplome erworben werden, das deutsche Abitur und gleichzeitig das französische Baccalauréat, das Abi-Bac. Grundlage für den Doppelerwerb von allgemeiner Hochschulreife und Baccalauréat sind die Bestimmungen der vertraglichen deutsch-französischen Vereinbarungen vom 31. Mai 1994 (Mülhausener Abkommen) und die dazugehörigen Verwaltungsabsprachen. Um einen abgestimmten und vergleichbaren Rahmen sicherzustellen, arbeiten die zuständigen Schulverwaltungen beider Länder eng zusammen, insbesondere bei der gemeinsamen Abstimmung und Festlegung der Lerninhalte und –anforderungen sowie bei der Gestaltung des Unterrichts und der Abschlussprüfungen. Der doppelte Schulabschluss bietet beste Voraussetzungen für ein Studium an französischen Universitäten oder an den Grandes Ecoles, ebenso wie für die deutsch-französischen oder Auslandsstudiengänge, welche deutsche Universitäten und Fachhochschulen in den Bereichen Jura, Wirtschaftswissenschaften, Ingenieurwesen usw. anbieten.

Zur Durchführung des Abi-Bac

Die beiden nationalen Abschlüsse werden in Baden-Württemberg im Rahmen der jährlichen zentralen Abiturprüfung erworben. Es handelt sich also nicht um ein additives, sondern um ein integratives Prüfungsverfahren. Das heißt: auch die für den Erwerb des Baccalauréat notwendigen Prüfungsanteile sind Bestandteil der zentralen Abiturprüfung. Die Schülerinnen und Schüler erhalten in der schriftlichen Prüfung in Französisch eine modifizierte Kursstufenaufgabe, für die eine umfangreichere Textproduktion sowie eine stärkere literarische Ausrichtung kennzeichnend ist. Außerdem müssen sie im Fach Geschichte eine Klausur auf Französisch bearbeiten. Die Prüfungsaufgaben in beiden Fächern sind mit der französischen Schulaufsicht abgestimmt. Die Korrektur der Abituraufgaben erfolgt auf deutscher und französischer Seite: von den französischen Prüfungsbeauftragten im Hinblick auf die Anforderungsstandards des Baccalauréat, von den deutschen Korrektoren hinsichtlich der hiesigen Abiturkriterien. Jeder Prüfling muss zudem in einer obligatorischen mündlichen Prüfung seine Französischkenntnisse unter Beweis stellen. Diese wird ebenfalls von deutschen und französischen Prüfern durchgeführt. Auch hier erfolgt eine getrennte Bewertung im Hinblick auf den jeweiligen nationalen Abschluss. Ob und wie jemand das Baccalauréat besteht, wird ausschließlich von den französischen Prüfungsbeauftragten festgestellt. Die Erfahrungen der "Abi-Bac"-Prüfungen an anderen Gymnasien mit bilingualen Zügen haben jedoch gezeigt, dass die Anforderungen der französischen und der deutschen Prüfer fast immer übereinstimmen.

Weitere Informationen zum Abi-Bac erhalten Sie auf den Seiten des Centre international d'études pédagogiques.