Aktionen Aktionen

Übergabe der Abiturzeugnisse am Richard-Wagner-Gymnasium

„2020 - Wir haben gelernt, was bleibt, wenn nichts bleibt.“

 


Ganz das Feiern nehmen wollten sie sich nicht lassen, die Abiturient*innen des Richard-Wagner-Gymnasiums in diesem Jahr. Die Schüler*innen hatten sich sehr dafür eingesetzt, dass der Jahrgang für die Zeugnisübergabe nicht halbiert wurde, sondern als ganzer diesen feierlichen Akt erleben durfte. So wurden schließlich in einer zwar abgespeckten, aber dennoch würdigen Zeremonie am Freitag, den 24. Juli in Anwesenheit der Lehrkräfte die Zeugnisse überreicht und die Preisträger*innen geehrt. Die Dekoration, die vorher von einigen Schülern vorbereitet worden war, unterstrich die festliche Stimmung, welche trotz verkürzter Zeremonie nicht zu kurz kam. Um die Personenzahl begrenzt zu halten, durften die Eltern nicht anwesend sein, diese überraschten ihre Kinder jedoch im Anschluss an den offiziellen Teil draußen auf dem Schulgelände. Und auch bei der Zeremonie waren sie live dabei, wenn auch nicht „analog“, sondern per Video-Streaming. Die Outfits der Abiturient*innen standen den Outfits aus Nicht-Corona-Zeiten sowieso in nichts nach – elegante Abendkleider und Anzüge dominierten die Garderobe. Im Anschluss an die Zeremonie wurden die Abiturient*innen dann auch abgelichtet: eine kleine Erinnerung an den besonderen Tag.

Weiterlesen: Übergabe der Abiturzeugnisse am Richard-Wagner-Gymnasium

RWG gedenkt der Holocaust-Opfer

„Das Leben hat erst in England wieder angefangen“

RWG gedenkt der Holocaust-Opfer / Zeitzeugin Eva Mendelsson berichtet

 

Anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz berichtete Zeitzeugin Eva Mendelsson am Dienstag, den 28.01.2020 den Schülerinnen und Schülern der Kursstufe 1 des Richard-Wagner-Gymnasiums von ihren Erfahrungen als jüdisches Kind in der Nazi-Zeit. Die 84-jährige stammt aus Offenburg und lebt heute in England. Die Judenverfolgung unter dem NS-Regime beraubte sie nicht nur ihrer Kindheit, sondern brachte sie selbst ins Lager nach Gurs (Südfrankreich) und Schwester und Mutter in die Gaskammern von Auschwitz.

Weiterlesen: RWG gedenkt der Holocaust-Opfer